23.11.2017

Thanksgiving in der Blauen und Grünen Gruppe

In der Blauen und Grünen Gruppe wurde sich mit Thanksgiving als Fest beschäftigt und gemeinsam darüber philosophiert, für was die Kinder dankbar sind ...

In den USA ist Thanksgiving ein gesetzlicher Feiertag und wird immer am vierten Donnerstag im November gefeiert. Dass Thanksgiving so viel später als Erntedank in Deutschland gefeiert wird, liegt daran, dass der Mais, das früher wichtigste Getreide, erst im November geerntet wird.

Die festlichen Rituale sind ausgeprägter als bei unserem Erntedankfest. Thanksgiving ist, neben Weihnachten, das wichtigste Familienfest, das jede amerikanische Familie mit einem Thanksgiving Dinner begeht. Dazu gehören traditionell gebratener Truthahn (turkey), Süßkartoffeln (sweet potatoes) und als Nachtisch Kürbiskuchen (pumkin pie). Das gemeinsame Abendessen mit der Familie ist Zeichen der Dankbarkeit für die gute Ernte.

Historischer Ursprung des Festes. Die Tradition dieses Feiertages geht auf das 17. Jahrhundert zurück. 1620 musste eine Gruppe englischer Siedler, die Pilgrim Fathers, aus politischen und religiösen Gründen das Land verlassen. Mit ihrem Schiff, der „Mayflower, landeten sie in Plymouth, Massachussetts, USA. Dort begannen sie ein neues Leben. Auf der langen Überfahrt hatten sie jedoch ihre Vorräte weitgehend verbraucht. Im ersten harten Winter kämpften sie ums Überleben und waren auf die Hilfe der Indianer angewiesen. Die Indianer zeigten den Pilgern, wie sie Mais und anderes heimisches Gemüse anbauen und sich damit selbst versorgen konnten. Ein Jahr später feierten sie gemeinsam, aus Anlass der reichen Ernte, ein großes Dankesfest.

Heute wird Thanksgiving zur Erinnerung an dieses erste Erntedankfest auf nordamerikanischem Boden gefeiert.

Humanistische Grundschule

  • Ansprechpartner/-in:
    Dipl.-Sozialpäd. (FH), M.A.
    Ulrike
    von Chossy
    Waldstraße 62
    90763
    Fürth
    0911 / 37 66 83 3 – 0
    0176 / 80281165
    0911 / 37 66 83 3 – 9
    info@humanistische-schule.de